Kulturfachtag im Freilandmuseum Wackershofen: „Lebenserfahrungen – Schätze des Alter(n)s“

Nach einem gelungenen ersten Kulturfachtag des Bildungs- und Sozialwerkes des LandFrauenverbandes Württemberg-Baden e.V. in Kooperation mit dem Freilichtmuseum Beuren, im September 2016, wurde dieser nun im Hohenloher Freilandmuseum Wackershofen wiederholt. 30 Teilnehmerinnen aus den Kreisverbänden Schwäbisch Hall, Gaildorf, Rems-Murr, Heidenheim, Schwäbisch-Gmünd, Heilbronn, Hohenlohe und Crailsheim kamen am 9. Mai 2017 nach Wackershofen, um mehr über die „Schätze des Alter(n)s“ zu erfahren.

 

Die Kulturwissenschaftlerin Prof. Dr. Christel Köhle-Hezinger startete den Tag mit einem Impulsvortrag zum Thema Alter und Älterwerden. In zahlreichen Sprachbildern aus Volkserzählungen und Märchen verdeutlichte sie den Bedeutungs- und Bewertungswandel des facettenreichen Begriffs.

 

Der Kulturwissenschaftler Wolfgang Ott zeigte den Wandel vom Stammbuch zum Poesiealbum auf. Anhand vieler Originalaufnahmen führte er aus, wie unterschiedlich die Einträge durch die Jahrhunderte waren: humorvoll und kitschig, belehrend und religiös, aber auch patriotisch wie zu Zeiten von Krieg und Inflation.

 

Kulturperspektiven auf Grünräume, Pflanzenmode und Frauenarbeit im Beet beleuchtete die Kulturwissenschaftlerin Ursula Winkler. Dabei führte sie sowohl in die Geschichte und künstlerische Gestaltung historischer Gärten ein, zeigte aber auch aktuelle Entwicklungen und Trends der heutigen Gartenbaukunst.

 

Nachmittags tauschten sich die Teilnehmerinnen in Kleingruppen über persönliche Erfahrungen zu den Vortragsthemen aus. Im Anschluss fanden bei strahlendem Sonnenschein zwei Führungen durch das Hohenloher Freilandmuseum statt.  

 

Text und Bild: Petra Eisele, Bildungsreferentin, LandFrauenverband Württemberg-Baden